Revolutionswirren & Gründung der Weimarer Republik

Revolutionswirren und Begründung der Weimarer Republik

Revolutionswirren und Gründung der Weimarer Republik

Im Herbst 1918 steht das Deutsche Reich als Verlierer des Ersten Weltkriegs da. Nach vier Jahren grausamer Materialschlacht und dem Sturz der Monarchie ist die lange gültige, politische Ordnung auf den Kopf gestellt. Nachdem in der Novemberrevolution der Abschied von der monarchischen Staatsform unblutig vonstattengegangen war, geht die Regierungsgewalt zunächst auf die Räte über. Ein radikales Rätesystem – das in Russland zu Diktatur und Bürgerkrieg führte – findet in Deutschland keine Mehrheit. Ganz im Gegenteil: Die provisorische Regierung nutzt angesichts der Auseinandersetzungen mit der „Spartakusgruppe“ in Berlin die eigentlich antidemokratischen Freikorps, um den Weg zu einer demokratischen Regierung zu ebnen. Im Weimarer Nationaltheater erarbeitet die Nationalversammlung eine neue Staatordnung für die erste parlamentarische Demokratie in Deutschland. Die Weimarer Verfassung tritt im August 1919 in Kraft.