Politik und Protest

Politik und Protest, 68er-Bewegung, Max Scheler

Politik und Protest

Der Generationenkonflikt, ausgetragen zwischen der Studentenbewegung und dem konservativem Zeitgeist der Ära Adenauer und deren Nachkommen führte aufgrund des raschen gesellschaftlichen wie kulturellen Wandlungsprozesses zu Spannungen, unter anderem aufgrund mangelhafter Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit. Etwa acht Millionen Deutsche der Jahrgänge 1940 bis 1950 gehören dieser rebellischen Generation an und wenn sie sich aktiv an den Protesten beteiligten, gelten sie heute als "68er" oder "Alt-68er".

Die Spannungen entluden sich erstmals während der Schwabinger Krawalle im Jahr 1962 als Vorboten der Studentenunruhen. Unter Führung des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS) entstand die außerparlamentarische Opposition (APO). Die Erschießung des Studenten Benno Ohnesorg am 2. Juni 1967 bei einer Demonstration gegen den Besuch des Schahs von Persien in Berlin und das Attentat auf den Studentenführer Rudi Dutschke lösten immer gewaltsamere Proteste, u.a. gegen den Springer-Konzern, aus. An den Notstandsgesetzen entzündete sich der Konflikt noch weiter. Aus der anfänglich friedlichen Protestbewegung – "Unter den Talaren – Muff von 1000 Jahren" – wurde eine radikale Studentenrevolte, die fast alle Universitätsstädte erfasste.

Die Auswirkungen der Studentenproteste auf die politische Kultur und die Rechtspolitik der BRD betrafen eine Neuordnung des Strafrechts, zudem das Sexualstrafrecht und die Rechtsprechung bei Delikten gegen die öffentliche Sicherheit und Ordnung.

Mit der Wahl der sozialliberalen Koalition manifestierte sich der Wunsch nach Veränderungen schon 1969 in der Bundespolitik. Die 68er bereiteten auch den Weg für spätere Protestbewegungen wie der Umweltbewegung oder der Anti-Atomkraft-Bewegung. Doch der Geist des Widerstands wurde mitunter fehlgeleitet: Die Rote Armee Fraktion (RAF) formierte sich aus militanten Mitgliedern der Studentenbewegung und verbreitete im Deutschen Herbst 1977 Schrecken und Terror in der Bundesrepublik.


Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.