Theo Waigel, 2021 Friedrich Bungert/Süddeutsche Zeitung Photo