Giovanni Agnelli, 1975 Max Scheler/Süddeutsche Zeitung Photo