Andrei Sakharov, 1989 Sepp Spiegl/Süddeutsche Zeitung Photo